Kunst-Auktion
[Home] [News] [Newsarchiv] [2007] [Kunst-Auktion] 

Newsarchiv 2007

Lausitzer Rundschau vom 22.02.2007

Wie Forster helfen wollen, dass die Stadtkirche St. Nikolai saniert werden kann

Bald Kunst-Auktion für einen guten Zweck

Forst.  Am 18 . März endet die derzeitige Ausstellung «Einblicke – Forster Künstler stellen aus» im Textilmuseum mit einer Versteigerung zu Gunsten der Sanierung der St. Nikolai-Kirche. Von den mehr als 40 Ausstellern haben 14 insgesamt 27 Exponate zur Verfügung gestellt.

Foto: Repro: J, Scholz
Wird für die Sanierung der Stadtkirche versteigert: Steg am Fluss von Joachim Hoffmann (Mindestgebot: 20 Euro).

Die Einnahmen sollen die Sanierung der Stadtkirche St. Nikolai mit finanzieren. Für die Erneuerung von Dach und Fassade werden in den kommenden zwei Jahren insgesamt rund 500 000 Euro investitiert, wovon Kirchengemeinde beziehungsweise Kirchenbauverein 100 000 Euro aufbringen müssen. Bisher ist etwa ein Drittel der Summe zusammengekommen (die RUNDSCHAU berichtete). Wir wollen die Aktion unterstützen, indem wir jene vorstellen, die sie unterstützen und sie jeweils die Geschichte zu einem Werk erzählen lassen. Gebote können bei der Versteigerung während der Finissage am 18. März um 15 Uhr abgegeben oder schriftlich im verschlossenen Umschlag in einer Box in der Ausstellung hinterlegt werden. Bisher besuchten mehr als 620 Gäste die Ausstellung.

Steg am Fluss

Der Forster Joachim Hoffmann malt seit vergangenem Jahr intensiv. Bisher hat er vier Bilder abgeschlossen, die im Textilmuseum ausgestellt sind. «Ich zeichne am liebsten Landschaften, habe mich aber auch an Stillleben versucht» , erzählt der 64-Jährige. Das Malen sei für ihn immer ein Hobby gewesen, das er nun als Rentner stärker verfolgen könne. «Für mich ist Zeichnen der Ausgleich zum Tagesgeschehen. In den Bildern versuche ich, meine Freude an der Natur auszudrücken» , beschreibt Joachim Hoffmann, was das Malen für ihn bedeutet. Der Gartenbesitzer bezeichnet sich als «Naturmensch» . Im Sommer sei er am liebsten an der frischen Luft. «Wenn es im Winter für Radtouren und den Garten zu kalt ist, zeichne ich mehr.» Inspiration verschmilzt beim gelernten Maler und Tapezierer mit der Natur. «Ich merke mir ein Motiv, wie den Steg, und kombiniere es zu Hause mit meinen Ideen, zum Beispiel dem Fluss.» Hoffmann verwendet Acrylfarben.  (js/ra)