Forster Textilbauten
[Home] [News] [Newsarchiv] [2001] [Forster Textilbauten] 

Newsarchiv 2001

Forster Textilbauten wurden von Studenten der TU Dresden wissenschaftlich untersucht

Wichtig für die Identität der Stadt

Vortrag am 6. April 2001 im Brandenburgischen Textilmuseum Forst (L.)
   

Lausitzer Rundschau vom 12. April 2001

Bauten der Textilindustrie in Forst (Lausitz)images hieß der Vortrag, den die drei Architekturstudentinnen der TU Dresden, Annett Kaiser, Ines Nareike und Petra Ploschens kürzlich im Forster Textilmuseum hielten. imagesGeschichtlich steht Forst an einer Zeitgrenzeimages, führte Petra Ploschens das zumeist ältere Publikum ins Thema ein. imagesVerlassene Textilfabriken sieht man auf Schritt und Tritt. Heute stehen Ruhezustand.images

Der Vortrag über die Textilbauten in Forst setzte sich aus drei Seminararbeiten zusammen, die als ein Projekt am Lehrstuhl für Denkmalpflege der TU Dresden von den Studentinnen geschrieben worden sind. imagesDie Anregung zur Beschäftigung mit den Forster Textilbauten und ihrer Geschichte gab mir im April 2000 die wissenschaftliche Mitarbeiterin der TU Dresden Frau Dr. Kaija Vossimages, erzählte Ines Nareike einleitend.

Ein Foto des Fabrikgebäudes in der Jänickestraße 34 habe ihr Interesse an diesem Projekt geweckt. imagesNach einer ersten Besichtigung war ich überzeugt, mehr darüber wissen zu wollen.images Sie habe sich sehr lange mit der Geschichte der Forster Textilindustrie befasst, habe für ihre Arbeit dazu Informationen gesammelt.

Die beiden anderen Studentinnen untersuchten in ihren Arbeiten speziell ausgewählte Forster Textilfabriken. Annett Kaiser verglich die Textilfabrik Emil Cattien in der Jänickestraße 34 mit der Tuchfabrik Friedrich Schmidt KG in der Parkstraße 14, Petra Ploschens erforschte die Baugeschichte der Friedrich Schmidt KG.

Das geschichts- und architekturinteressierte Forster Publikum hörte gespannt zu, als am Ende des Vortrages davon gesprochen wurde, imagesdie Gebäude nicht dem weiteren Verfall zu überlassen.images Diese Textilbauten seien wichtig für die Identität der Stadt Forst, so Petra Ploschens abschließend. (ts)