Fachvortrag
[Home] [News] [Newsarchiv] [1999] [Fachvortrag] 

Newsarchiv 1999

Osteuropa und Asien - Chance für die deutsche Textilindustrie

Fachvortrag im Brandenburgischen Textilmuseum am 10. Dezember 1999

Meldung vom 12. Dezember 1999
Die Situation in Rußland... Christoph Noack, Bayer Faser GmbH

Christoph Noack, Mitarbeiter der Firma Bayer Faser GmbH, Dormagen (gehört zu den größten Faserproduzenten der Welt und Tochter des Bayer-Konzerns), ist prädestinierter Kenner Osteuropas. Umfangreiche Strategien mit vielen Analysen und notwendigem Hintergrundwissen sind wichtige Voraussetzungen für den vielschichtigen und äußerst komplizierten Markt, wenn dieser erfolgreich erschlossen werden soll. Rückschläge und notwendige Neuorientierung sind ständige Begleiter der Arbeit vor Ort. Trotz der Mühen gab es ein deutliches Signal auch an die anwesenden Forster Textilunternehmer:

Osteuropa und Asien sind eine Chance für die deutsche Textilindustrie!

Christoph Noack wurde in Grünberg (Zielona Gora, Polen) geboren und ist eng mit der Familie Daniel Noack verwurzelt, welche die Fabrik, in der sich heute das Brandenburgische Textilmuseum Forst (L.) befindet, im Jahre 1897 erbaute.

In den letzten Jahren beschäftigte sich Christoph Noack mit den technologischen Einsatzgebieten der Elastane und Dorlastane der Bayer Faser GmbH in der Textilindustrie. Dabei wurden und werden polnische und baltische Wirtschaftsräume mit den Produkten der Bayer Textilfaser erschlossen. Die Bayer Faser GmbH verkauft u.a. ihre Produkte Dralon, Acrylfaser und Dorlastan - elastische Fäden - in Polen. Abnehmer für Dralon sind die Kammgarn-, Dreizylinder- und Streichgarnspinner.

Die Garne gehen in die Weberei (für Heimtextilien), Strickerei (für Pullover) und den Schlafdeckenbereich.