Lichterengel, Räuchermännchen
[Home] [Ausstellungen] [Ausstellungsarchiv] [Lichterengel, Räuchermännchen] 

Ausstellungsarchiv

Lichterengel,Räuchermännchen & Co.

Weihnachtsausstellung

1. Dezember 2002 bis 5. Januar 2003

 

Informationen

Seit dem 1. Advent ist im Brandenburgischen Textilmuseum Forst (L.) wieder eine Weihnachtsausstellung zu sehen. Im Zentrum steht diesmal erzgebirgische Holzkunst. Dazu gehören traditioneller Weihnachtsschmuck sowie Holzspielzeug der letzten 100 Jahre.
Der Bergbau, welcher tiefe Spuren in dieser waldreichen Gebirgslandschaft hinterließ, prägt auch noch heute das Leben seiner Bewohner. Der Begriff "Erzgebirge" ist durch die reichen Vorkommen an Erzen, wie Zinn, Kupfer und Silber begründet.
weihnachtsausstellung_2002_1.jpeg (33525 Byte)   Seiffener Volkskunstwerkstatt Wolfgang Gklöckner, Kuoort Seiffen

Kräftezehrend und dunkel war der Arbeitsplatz des Bergmannes. Der Lohn war relativ gering. Manche Bergleute konnten sich und ihre Familie kaum davon ernähren. Deshalb mußten Nebenverdienste gesucht werden. Da die Männer in der Grube viel mit Holz zu tun hatten - Sicherung der Stollen, Tragegefäße, Schachtausbau und Leitern, hölzerne Hunte, Wasserräder und Pochwerke -, kannten sie sich mit der Holzverarbeitung gut aus. Um ihr kärgliches Einkommen aufzubessern fertigten die Männer nach Feierabend holzgeschnitzte Gebrauchsgegenstände.
Als die Erzvorkommen zur Neige gingen und es sich nicht mehr lohnte, in den dunklen Stollen einzufahren, wurde dieser Nebenerwerb bei vielen Bergleuten zum Hauptberuf und damit zum wichtigsten Erwerbszweig im Erzgebirge. Von Generation zu Generation wurden die Fähigkeiten weitergegeben.
Die Herstellung von Weihnachtsartikeln in schier unendlicher Variation und die vielen geschmückten Häuser des Erzgebirges in der Advents- und Weihnachtszeit gaben der Region den Namen "Weihnachtsland".
Die Ausstellung des Museums gibt einen kleinen Einblick in diese jahrhundertealte Tradition.
Neben den historischen Materialien erfreuen zahlreiche Weihnachtsbäume mit selbstgefertigtem Schmuck die Besucher der Ausstellung. Unterstützung fand das Museum hier bei Forster Kindereinrichtungen und Handarbeitsgruppen.