175 Jahr Nachrichten in Forst
[Home] [Ausstellungen] [Ausstellungsarchiv] [ 175 Jahr Nachrichten in Forst] 

Ausstellungsarchiv

"Hier wird Druck gemacht
175 Jahre gedruckte Nachrichten in Forst"

 29.6. bis 25.11.2007

Vor 175 Jahren wurde die erste eigene Forster Zeitung, das „Forster Wochenblatt“, herausgegeben. Es erlebte Höhen und Tiefen, wurde noch einmal für einige Jahre eingestellt, bis es sich schließlich zu einer renommierten Tageszeitung entwickelte. 1945 wurde es eingestellt. Daneben gab es bereits im 19. Jahrhundert verschiedene andere Anzeigen- und Nachrichtenblätter. Nach 1945 waren es die Märkische Volksstimme und später die Lausitzer Rundschau, welche einen Großteil der Lokalnachrichten verbreiteten. Neben einer Druckmaschine im Vorführbetrieb, altem Setzkasten, Falz- und Heftmaschine sowie Presse veranschaulichen Zeitungen sowie Reproduktionen dieses Thema.

    Druckmaschine

    Klassenzimmer im Jahre 1975
Doch zur Entwicklung der Forster Zeitungen gehört natürlich auch deren Berichterstattung über das Leben der Forster Bürger und bedeutende städtische Ereignisse. So wird die Geschichte des Forster Männergesangvereins 1832, des Imkervereins, der 2007 sein 155-jähriges Jubiläum feiert, und des Schützenvereins anhand verschiedener Zeitungsberichte und originaler Objekte wie Gesangbüchern, Fahnen, Vereinskleidung, Ehrenzeichen und Arbeitsgeräten lebendig.

Historische Landkarten verdeutlichen die Entwicklung der Stadt und zeigen Veränderungen die sich durch die Eröffnung der Bahnverbindung Forst-Cottbus oder die Eingemeindung von Altforst vollzogen.

Die Neißehochwasser von 1897 und 1958 zeigen Fotografien, Zeitungsberichte und ein funktionstüchtiges Hochwassermodell. Auch die Geschichte der Sparkasse als ältestes Forster Geldinstitut und die Geldentwertung während der Inflationszeit bilden ein Thema, ebenso die ehemalige Mittelschule am Lindenplatz und die Städtische Gasanstalt.

Aus der Zeit nach 1945 sind zu erwähnen die schwere Zeit des Wiederaufbaus, mit Unterstützung der Stadteisenbahn, das Nationale Aufbauwerk, die 700 Jahrfeier und der Besuch Walter Ulbrichts in Forst. Die Wendezeit 1989/90 veranschaulichen Dokumente des demokratischen Widerstands und Pläne zur Ausweitung des Braunkohlentagebaus.

    Modell einer Dampfmaschine

Ganz besonders hervorzuheben bleiben noch originale Filmdokumente der 100-Jahr-Feier des Forster Männergesangvereins im Jahr 1932 sowie zum Betrieb der Stadteisenbahn „Schwarze Jule“.